Das Wichtigste zum neuen Pensionskonto

Was ist das neue Pensionskonto?

Das neue Pensionskonto ist die Berechnungsgrundlage für Ihre Pension. Pensionen bleiben weiterhin umlagefinanziert: Das bedeutet, dass die aktiv im Erwerbsleben stehende Generation durch ihre Beitragsleistung einen erheblichen Teil der für die Pensionsfinanzierung notwendigen Mittel aufbringt.

Für wen gilt das neue Pensionskonto?

Das Pensionskonto gilt für alle Versicherten, die ab dem 1. Jänner 1955 geboren sind. 

Pensionskontoinhaber, die bereits vor 2005 Versicherungszeiten erworben haben, erhalten zunächst per Post eine Mitteilung über die Höhe ihrer Kontoerstgutschrift zugesendet. Sie bildet das „Startkapital“ für das neue Pensionskonto und berücksichtigt alle Pensionszeiten, die in Österreich bis 31. Dezember 2013 erworben wurden. 

Pensionskontoinhaber, die erst ab 2005 Versicherungszeiten erworben haben, haben ihre Pensionsansprüche bereits im Pensionskonto gespeichert. Auch sie erhalten den aktuellen Stand ihres Pensionskontos zugesendet.

Was ist die Kontoerstgutschrift und für wen wird sie berechnet?

Die Kontoerstgutschrift gilt für alle ab dem 1. Jänner 1955 geborenen Versicherten, die Versicherungszeiten vor 2005 erworben haben. Aus den Versicherungszeiten bis Ende 2013 wird eine Kontoerstgutschrift gebildet und ins neue Pensionskonto überführt.

Weshalb ist meine Kontoerstgutschrift unter Umständen nur vorläufig?

Wenn Versicherungszeiten oder Beitragsgrundlagen noch nicht oder nur vorläufig bekannt sind, kann die Kontoerstgutschrift nur vorläufig ermittelt werden. So bald alle Ihre Versicherungszeiten und Beitragsgrundlagen feststehen, berechnen wir ihre Kontoerstgutschrift endgültig. Dann erhalten Sie jedenfalls eine Verständigung.

Weitere Informationen: öffnen


Wenn Sie selbständig erwerbstätig sind, werden zum Zeitpunkt der Zusendung der Mitteilung über den Kontostand die meisten Einkommensteuerbescheide noch nicht vorliegen. Daher kann die SVA die Kontoerstgutschrift zunächst nur vorläufig berechnen. Dabei werden die Jahre, für die die Einkommensteuerbescheide noch fehlen, zunächst mit Mindestwerten berechnet.


Sobald die Einkommensteuerbescheide für die Jahre bis 2013 vorliegen und die Versicherungszeiten endgültig feststehen sowie die Beiträge dafür bezahlt sind, wird die Kontoerstgutschrift endgültig berechnet. Auch diese Berechnung erhalten Sie automatisch zugesendet. Auf Wunsch stellen wir über die endgültige Kontoerstgutschrift einen Bescheid aus.




Wie funktioniert das neue Pensionskonto?

Pensionskontoinhaber, die vor 2005 Versicherungszeiten erworben haben, erhalten zunächst eine Kontoerstgutschrift. Diese bildet den ersten Eintrag im neuen Pensionskonto und berücksichtigt alle bis 2013 erworbenen Versicherungszeiten. Für Pensionskontoinhaber, die erst ab 2005 Versicherungszeiten erworben haben, wird keine Kontoerstgutschrift berechnet. Ihre Versicherungszeiten bis 2013 sind bereits in Form von jährlichen Teilgutschriften im Pensionskonto berücksichtigt. Allen Pensionskontoinhabern werden für Versicherungszeiten ab 2014 jährlich weitere Teilgutschriften ins Pensionskonto eingetragen. Die Teilgutschriften errechnen sich aus den jährlichen Beitragsgrundlagen multipliziert mit dem Kontoprozentsatz von 1,78. Kontoerstgutschrift und Teilgutschriften werden zusammengezählt und bilden die Gesamtgutschrift. Diese wird jedes Jahr aufgewertet. Die Gesamtgutschrift geteilt durch 14 ergibt Ihre monatliche Bruttoalterspension.

Wie geht es im Pensionskonto ab 2014 weiter?

Mit jeder weiteren Beitragszahlung erhöht sich künftig der Stand Ihres Pensionskontos. Für jedes Jahr werden in Ihrem Pensionskonto 1,78 Prozent Ihrer Beitragsgrundlagen als Teilgutschrift verbucht. Jeder kann mit einem Blick ins Pensionskonto sehen, wie es um seine Pension steht.

Wie sind die bisherigen Lücken in meinem Versicherungsdatenauszug entstanden?

Grundsätzlich werden fast alle für die Pensionsversicherung maßgeblichen Zeiten automatisch gemeldet. Das gilt für Zeiten, in denen Sie einer Erwerbstätigkeit im Inland nachgegangen sind. Eine Erwerbstätigkeit im Ausland ist aus dem Pensionskonto nicht ersichtlich. Bestimmte Kindererziehungs-, Schul-, Studien- und sonstige Ausbildungszeiten, sowie Präsenz- oder Zivildienst, sind unter Umständen nicht erfasst und müssen nachgetragen werden. Erst dann kann Ihr Pensionskonto korrekt und vollständig befüllt werden.

Bei mir scheinen keine Lücken im Versicherungsverlauf auf. Muss ich dennoch ein Formular ausfüllen und zurücksenden?

Die diesbezügliche Vorgehensweise der Pensionsversicherungsträger ist unterschiedlich. Ihr Pensionsversicherungsträger teilt Ihnen mit, ob eine Rücksendung notwendig ist oder nicht.

Die Pensionsversicherungsanstalt benötigt jedenfalls die Rücksendung des unterschriebenen Formulars zur Errechnung einer endgültigen Kontoerstgutschrift, auch dann, wenn Sie keine zusätzlichen Versicherungszeiten anzugeben haben.

Weitere Informationen: öffnen öffnen


Mit der Mitteilung über den aktuellen Kontostand erhalten Sie auch eine Aufstellung Ihrer Versicherungszeiten, die für die Berechnung berücksichtigt wurden.


Sind Ihre Versicherungszeiten im Pensionskonto bis 31.12.2013 vollständig und richtig gespeichert, haben Sie nichts weiter zu tun!


Fehlen Versicherungszeiten oder sind Änderungen in Ihrem Pensionskonto notwendig, schicken Sie bitte das Beiblatt zur Datenergänzung, das der Mitteilung beiliegt, an die SVA zurück per


     • Post:
       Sozialversicherungsanstalt
       der gewerblichen Wirtschaft
       Pensionskonto
       Postfach 500
       4010 Linz

     • Mail: Pensionskonto@svagw.at




Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB Inhalt von VAEB


Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern hat im August 2013 einen „Antrag auf Ergänzung der Versicherungszeiten (endgültige Feststellung der Kindererziehungszeiten) – Kontoerstgutschrift“ jenen Versicherten zugesendet, bei denen der SVB Kinder bekannt sind, die entsprechenden Zeiten der Kindererziehung jedoch (noch) nicht festgestellt wurden. Wenn auch Sie einen derartigen Erhebungsbogen bekommen haben, senden Sie diesen vollständig ausgefüllt an die SVB zurück.


Bei Übermittlung der Kontoerstgutschrift wird ein Versicherungsverlauf beigelegt. Prüfen Sie bitte, ob dieser vollständig ist oder ob Beschäftigungs- oder Kindererziehungszeiten fehlen! Kontaktdaten für die Meldung von fehlenden Versicherungszeiten oder für Rückfragen entnehmen Sie dem zugesendeten Schreiben.





Inhalt von PVA

Ich bin nach 1980 geboren – ist das neue Pensionskonto schon jetzt für mich relevant?

Ja, denn das neue Pensionskonto gilt für alle ab dem 1. Jänner 1955 geborenen Versicherten. Ihre Pension wird nur mit dem neuen Pensionskonto berechnet werden.

Ich bin vor 1955 geboren – ist das Pensionskonto für mich relevant?

Nein. Wer vor dem 1. Jänner 1955 geboren wurde, hat kein Pensionskonto. Die Pension wird wie bisher berechnet.

Was passiert, wenn meine Versicherungszeiten nicht richtig und vollständig gespeichert sind?

In diesem Fall kann die Kontoerstgutschrift nur mit den vorhandenen Versicherungszeiten erstellt werden. Ihre Pension könnte dadurch zu niedrig berechnet werden.

Weitere Informationen: öffnen


Die SVA schickt Ihnen mit der Mitteilung über den Kontostand auch eine Aufstellung der Versicherungszeiten und ein Beiblatt zur Datenergänzung.


Fehlen Versicherungszeiten oder sind Änderungen in Ihrem Pensionskonto notwendig, dann verwenden Sie bitte das Beiblatt zur Datenergänzung für Ihre Rückmeldung und schicken es an die SVA per


     • Post:
       Sozialversicherungsanstalt
       der gewerblichen Wirtschaft
       Pensionskonto
       Postfach 500
       4010 Linz

     • Mail: Pensionskonto@svagw.at



Welche Dokumente und Nachweise muss ich dem Formular beilegen?

Welche Dokumente und Nachweise beigelegt werden müssen, ist je nach Pensionsversicherungsträger unterschiedlich. Dieser teilt Ihnen mit, welche Dokumente und Nachweise er benötigt.

Weitere Informationen: öffnen


An die SVA senden Sie bitte immer nur Kopien Ihrer Dokumente bzw. Nachweise. Für fremdsprachige Dokumente legen Sie bitte auch eine deutsche Übersetzung bei.


Bitte legen Sie dem Beiblatt zur Datenergänzung bei:


     • In jedem Fall Kopie Ihrer Geburtsurkunde
     • Kopie Ihrer Heiratsurkunde oder Partnerschaftsurkunde bei Namensänderung
     • Wenn Sie Nachweise zu fehlenden Beschäftigungszeiten Beschäftigungszeiten besitzen, legen Sie bitte diese Unterlagen in Kopie bei. Solche Nachweise sind: Lehrvertrag, Arbeitszeugnisse, Versicherungskarten usw. Bitte fordern Sie keine Nachweise bei Krankenkassen oder bei Ihren Arbeitgebern an.
     • Wenn Sie Kindererziehungszeiten geltend machen, legen Sie bitte die Geburtsurkunden der Kinder bei, zusätzlich bei Stiefkindern Ihre Heiratsurkunde, bei Adoptivkindern die Adoptionsurkunde und bei Pflegekindern den Gerichtsbeschluss. In allen Fällen sind Kopien ausreichend.
     • Wenn Sie Schul- oder Studienzeiten nachkaufen wollen, legen Sie bitte vorhandene Schulzeugnisse und Studiennachweise in Kopie bei.